Hallo und herzlich willkommen bei b-now -         Ihrer Bürgerliste für Schmitten                            

17.04.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

CDU/b-now/Grüne-Koalition in Schmiten besiegelt

Die neue Koalition der CDU mit der b-now und den Grünen ist besiegelt. Vertreter der Fraktionen unterschrieben den entsprechenden Vertrag. Auch die Personalien im Gemeindevorstand, Parlament und Ausschüssen stehen mittlerweile fest.

Der Koalitionsvertrag zwischen der b-now, die Grünen und der CDU Schmitten ist besiegelt. "Eine stabile Mehrheit konnte es nur mit der FWG oder der b-now mit den Grünen geben", sagte Karsten Ratzke (CDU) in einer Pressekonferenz im Kurhaus Ochs. Die Christdemokraten entschied sich damit für die Wahlperiode 2021 bis 2026 gegen ihren bisherigen FWG-Koalitionspartner. "Wir wollen es versuchen, weil die Verhandlungen und Gespräche mit der b-now und den Grünen erfolgreich verliefen und sich die FWG unserer Meinung nach in den letzten Jahren zu stark abschottete, wenn Ideen von anderen Fraktionen kamen", erklärte Ratzke die Entscheidung, die von der b-now und den Grünen einstimmig unterstützte wurde.

Erster Beigeordneter soll weiterhin Hartmut Müller bleiben. "Es liegen spannende fünf Jahre vor uns", freute sich Fomin-Fischer nach der Unterschrift des Koalitionsvertrages.

 

Ein großes Dankeschön für Ihre Stimme

Spannend bis zuletzt, wie in einem guten Krimi, so fühlte sich der Wahltag und die Folgetage für viele aktive b-nowler an. Sicherlich haben auch Sie mitgefiebert. Die b-now wird mit 12,33 % die drittstärkste Fraktion in Schmitten bleiben, trotz leichter Verluste. Wir werden uns mit dem Ergebnis dieser Wahl auseinander setzen und beharrlich weiterarbeiten, um Schmitten voranzubringen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Wähler*innen und Unterstützer*innen. Ein großes Dankeschön gilt auch unseren zahlreichen Helfern für das Austeilen der Karten und der b-now Zeitung, das Auf- und Abhängen der Plakate sowie für die intensive Arbeit und Power unseres Social-Media Teams. Wir haben uns motiviert und gute Ideen ausgetauscht, sind online neue Wege gegangen mit Zoom-Veranstaltungen, Informationsvideos und Interviews.  Auch für die Spenden, die uns die Finanzierung des Wahlkampfes möglich gemacht haben, sind wir sehr dankbar.

Ganz besonders danken wir Ihnen für Ihr Vertrauen in die Arbeit der

b-now Schmitten. Ihre Stimmen haben uns erneut zur drittstärksten Fraktion werden lassen. Wir verstehen das als Bestätigung und Rückenwind für unsere bisherige Arbeit für Schmitten. Mit diesem Auftrag werden wir in die neue Legislaturperiode gehen und freuen uns auf eine konstruktive Zusammenarbeit aller Parteien. Packen wir es an, es geht um unser Schmitten.

 

 

24.03.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Neues Dreierbündnis in Schmitten

Die CDU Schmitten will als neue stärkste Fraktion mit b-now und Grünen in der Gemeindevertretung koalieren und die Zusammenarbeit mit der FWG beenden.

In der Feldberggemeinde zeichnet sich das Ende der FWG/CDU-Koalition in der Gemeindevertretung ab. Nach Gesprächen zwischen CDU, der b-now und den Grünen ist die Bildung eines Dreierbündnisses dieser drei Parteien wahrscheinlich, das bereits bei der Wahl von Julia Krügers (CDU) zur neuen Schmittener Bürgermeisterin erfolgreich war. 

In einer gemeinsamen Pressemitteilung schilderten die Fraktionen von CDU, b-now und Grünen die Sondierungsgespräche vom Samstag gestern als "angenehm"und betonten eine "große inhaltliche Übereinstimmung". Wichtig sei, die Schwerpunkte der Politik auf die richtigen Felder zu legen. Ein zentrales Thema der nächsten fünf Jahre werde die Umweltpolitik, insbesondere die Klimapolitik, sowie die Wald- und Wassersituation sein. Auch die Lenkung der Verkehrsströme und ein Tourismuskonzept seien wichtige Bausteine auf der Agenda.

Annett Fomin-Fischer (b-now Schmitten) legt Wert darauf, dass es das Ziel der neuen Zusammenarbeit sein müsse, die Rolle und Bedeutung des Parlamentes zu stärken und gleichzeitig die Bürger in die Informationen rund um die Gemeinde einzubinden: "Kommunalpolitik muss für Bürgerinnen und Bürger erlebbar und nachvollziehbar sein. Nur so können Entscheidungen durch die Bürgerschaft mitgetragen werden und langfristig die Demokratie stärken." Politik in Schmitten müsse transparent sein.

 

24.03.2021 Quelle + Link Taunus Zeitung

IN SCHMITTEN STEHT DIE NEUE KOALITION

CDU, b-now und Grüne möchten zusammenarbeiten

Das ging aber schnell: Gerade mal eine Woche liegt in Schmitten das Kommunalwahl-Ergebnis vor, und schon haben CDU, b-now und Grüne entschieden, Koalitionsgespräche aufzunehmen. Dies haben Karsten Ratzke (CDU), Annett Fomin-Fischer (b-now) und Dr. Frank von der Ohe (Grüne) gestern mitgeteilt.

Die drei Fraktionen sprechen von einer "großen inhaltlichen Übereinstimmung". Zentrales Thema soll danach die Umweltpolitik - insbesondere die Klimapolitik sowie die Wald- und Wasser-Situation - sein. Auch die Lenkung der Verkehrsströme und ein Tourismuskonzept seien wichtig.

Fomin-Fischer hingegen betont, dass es das Ziel der Zusammenarbeit sein müsse, die Rolle und Bedeutung des Parlamentes zu stärken und gleichzeitig die Bürger in die Informationen einzubinden. "Kommunalpolitik muss erlebbar und nachvollziehbar sein", betont die b-now-Politikerin. Nur so könnten Entscheidungen durch die Bürger mitgetragen werden.

 

Wir stehen für:

  • Mehr Transparenz in der Kommunalpolitik
  • Ein familienfreundliches Schmitten
  • Stärkung der Gemeindefinanzen
  • Verbesserung unserer Wohn- und Lebensqualität
  • Unserer Engagement gegen die zunehmende Verlärmung
  • Den Schutz unseres Naturparks
  • Verbesserung der Bürgerbeteiligung am lokalen Geschehen
  • Förderung eines sanften und naturnahen Tourismus.
  • Keine Windkraftanlagen in Schmitten
  • Digitalisierung in der Gemeinde

Unsere Gemeindevertreter sind Ihre Nachbarn. Wir setzen uns für Sie und Schmitten ein, ohne Rücksicht auf parteipolitische Interessen.

 

Sie wollen mehr erfahren, dann folgen Sie uns auf den nächsten Seiten. Gerne können Sie uns auch auf den Bürgerstammtischen kennenlernen.

 

 

Machen Sie mit  - Sparen Sie Wasser!

b-now startet Aktion:
3.000 Regentonnen für Schmitten
Mehr Informationen dazu

 

b-now Zeitung: Berichte zu den Schmittener Themen; noch druckfrisch ab 13. Februar in Ihrem Briefkasten und hier zum Download
Web_b-now_Information.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

12.03.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Was Programm ist - in Schmitten

Vor der Kommunalwahl am 14. März stellen die Parteien in Schmitten ihre wichtigsten Vorhaben und Ziele noch einmal in Kurzform vor.

 7285 Schmittener sind am Sonntag, 14. März, zur Kommunalwahl aufgerufen. Die Parteien- und Listenlandschaft in der Feldberggemeinde hat sich im Vergleich zur Wahl 2016 verändert: Der Unabhängige Bürgerblock (UBB) tritt nicht mehr an, die AfD ist erstmals auf Gemeindeebene vertreten. Und: Mittlerweile stellt die CDU die Bürgermeisterin. Geblieben ist in Schmitten eine besondere Vielfalt: Kandidatinnen und Kandidaten von erneut sieben Listen bewerben sich um Mandate in der künftigen Gemeindevertretung.

 

b-now

Transparenz und Kompetenz für Schmitten - unabhängig und solide

Die Bürgerliste Neue Offene Wählergemeinschaft b-now Schmitten ist unabhängig. Unser Ziel ist der Schutz und die Erhaltung der Natur und Umwelt, die Verbesserung der Information der Bürger*innen in Schmitten und ihre Beteiligung an den Entscheidungs-prozessen - ohne Rücksicht auf parteipolitische Interessen. Politik für Schmitten wird vor Ort gemacht.

Diese Sachthemen stehen bei b-now im Fokus:

Mehr im Link ! Bitte gehen Sie wählen.

 

05.023.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

b-now fordert Schmittener zum Regenwasser sparen auf

Die b-now fordert die Bürger mit Aktion "3000 Regentonnen für Schmitten" zum Mitmachen auf. Denn Regentonnen sind nicht nur umweltschonend, sondern sparen auch Geld.

 "Wasser zu sparen ist nicht nur wichtig für unser Trinkwasser-Reservoir in Schmitten, sondern lohnt sich auch für ihren Geldbeutel. Unterstützen sie deshalb unsere Aktion ,3000 Regentonnen für Schmitten'", ruft Ralph Bibo (b-now) die Schmittener Bürger zum Mitmachen auf.

Teilnehmen könne jeder, der eine Regentonne auf seinem Grundstück aufstellt und ein Foto davon per E-Mail an kontakt@b-now-schmitten.de schickt oder es auf Facebook oder Instagram mit den Hashtags #WasserfürSchmitten und #bnowschmitten postet, erklärt Bibo. Die ersten 500 Regentonnenfotos bekommen ein kleines Dankeschön.

 

24.02.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

b-now Schmitten betont Unabhängigkeit

Die Schmittener Bürgerliste b-now hat ihr Wahlprogramm vorgestellt, in dem sie unter anderem eine gemeindeeigene Straßenbau-GmbH und die Ansiedlung neuen Gewerbes fordert. Die b-now betont ihre Unabhängigkeit und beantwortet die Frage nach einer Koalition mit dem Wunsch nach einer "themenbezogene Zusammenarbeit".

Unabhängig nur für die Interessen der Gemeinde zu arbeiten: Das haben sich die Vorsitzenden der b-now, Ralph Bibo und Annett Fomin-Fischer, für die kommende Legislaturperiode vorgenommen.

Denkverbote, sei es aus rückwärtsgewandter Gesinnung oder aus übergeordnet parteipolitisch motiviertem Interesse aus Bad Homburg, Wiesbaden oder Berlin heraus, gebe es bei der b-now nicht, erklärt Bibo. Dass die b-now sich ganz und gar auf die lokalen Belange von Schmitten konzentrieren könne, sei für Schmitten jetzt noch wichtiger geworden. "Politik für Schmitten wird vor Ort gemacht. Und nachdem die UBB ja - wie wir sehr bedauern - nicht mehr zur Wahl antritt, ist die b-now die einzige echte unabhängige Wählergemeinschaft", meint Fomin-Fischer, die damit der FWG diese Unabhängigkeit abspricht. 

Zu der Frage nach möglichen Koalitionspartnern wie zum Beispiel der CDU sagt Bibo daher: "Bei den einzelnen Sachthemen, die bei uns in Schmitten politisch zu diskutieren sind, hat sich der Spielraum an Konsens und Kompromissfeldern in der Gemeindeversammlung deutlich erweitert. Klassische 'Parteiblöcke' brechen auf und die Zusammenarbeit verlagert sich auf themenbezogene Auseinandersetzungen und Koalitionen. Darauf setzen wir weiterhin - auch gerade mit unserer neuen Bürgermeisterin Julia Krügers, die ein neues Miteinander verspricht."

Bei all dem setzt die Bürgerliste auf den Dialog mit der Bürgerschaft: Online-Veranstaltungen, Erklärfilme und Frage-Antwortformate auf der Website, Facebook, Instagram und Zoom - corona-bedingte Formate, die über den 14. März hinaus bestehen bleiben sollen.

19.02.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

b-now Schmitten bespielt alle Kanäle

Die Wählergemeinschaft b-now Schmitten b-now bespielt alle Medien-Kanäle, um im Kommunalwahlkampf Politik für die Bürgerschaft erfahrbar zu machen.

So würden die wichtigsten Inhalte der Kommunalpolitik in ihrer ganzen Vielfalt transportiert. Eine extra für die Kommunalwahlen erstellte klassische "Zeitung" stelle die inhaltliche Gesamtübersicht dar. "Hier seien alle Themen in ihrer Breite dargestellt", erklärt Ralph Bibo. "Wir stellen damit sicher, dass auch die Bürger gut informiert sind, die über die anderen Medien-Kanäle nicht erreicht werden."

Mit kleinen, maximal dreiminütigen, animierten Erklärfilmen möchte die b-now einzelne Schmittener Themen wie Wald, Digitalisierung, Kindergartensituation, Wasser, Ruhe und Verkehr, Tagestourismus und Parkplätze gut strukturiert vorstellen. "Politik ist oft ganz schön komplex. Und dies einmal vereinfacht darzustellen - auf die wesentlichen Punkte konzentriert - öffnet die Augen und schafft auch Verständnis, warum eine Lösung oftmals gar nicht so einfach ist", erläutert Rainer Pietschman das Format dieser Erklärfilme.

Ergänzt werde dies dann sehr rasch mit Kurz-Interviews im Talk-Format. "Uns sprach hier das Mehr an Lebendigkeit an", erklärt Andreas Berens die Idee zu den knapp zehnminütigen Diskussions-Mitschnitten. In einer Frage-Antwort-Situation werden so Themen über die Situation der Kindergärten in Schmitten genauso anschaulich erläutert wie auch das Problem des Lärms von Motorrad-Rasern.

Ein echtes Veranstaltungs-Format war der b-now aber auch wichtig. Und so sind zwei Live-Online-Veranstaltungen unter der Bezeichnung "b-now Talk - wir müssen reden..." entstanden. 

Einmal zum Thema Wald und einmal zum Thema der Gemeindefinanzen (am 23. Februar um 20 Uhr; Link dazu auf der b-now Homepage oder bei Facebook).

Es kann losgehen. Heute haben wir unseren Wahlvorschlag mit 30 motivierten b-now Kandidaten auf unserer Liste im Rathaus Schmitten abgegeben. 
Jetzt freuen wir uns auf einen inspirierenden und fairen Kommunalwahlkampf.
 
#kommunalwahlschmitten21 #b_now_schmitten

 

Download
Verkehrschaos in Schmitten bleibt erhalten - trotz möglichem Lösungsansatz, b-now hat Teillösung für die Verkehrslenkung-doch nichts passiert
PM_Lösung Verkehrschaos Schmitten_050120[...]
PDF-Dokument [194.4 KB]

 

15.02.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Betrug im Schmittener Rathaus: Ist das ein Versicherungsfall?

In der letzten Gemeindevertretersitzung wollte die b-now Fraktion von der Gemeindeverwaltung einen Sachstandsbericht zum Untreue-Fall im Rathaus hören.

Daraufhin erstellte Dr. David Rauber vom HSGB einen 15-seitigen Bericht, aus dem sich ergab, dass mangels Vorsatz eher kein Amtshaftungsfall vorliegt. "Die Anforderung an der Kassenverordnung war auf das Jahr 1973 zurückzuführen", erklärte Bös aus der Stellungnahme, "welches in Schmitten fast unverändert vorgenommen wurde".

Laut der b-now würde daher der Weg frei sein für die Inanspruchnahme der Versicherung, die 125 000 Euro zugunsten der Gemeindekasse zahlen könnte. Die Geltendmachung des Ersatzanspruches gegenüber der Versicherung wird weiterhin Thema in der kommenden Legislatur der neugewählten Gemeindevertretung sein.

 

29.01.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Raser ausgebremst

Thema im Ausschuss war der Motorradlärm; die Bürgerliste b-now hatte im November 2020 beantragt, den Gemeinevorstand zu beauftragen, vor Beginn der neuen Motorrad-Saison im Februar 2021 Gespräche mit dem Landratsamt und der Polizeidirektion Hochtaunus zu führen. Hierbei soll den Behörden insbesondere die feste Installation von Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen an Schmittener Wohngebieten und die Installation von Fußgängerampeln an Landstraßenübergängen und Parkplätzen nahe gelegt werden. Das Thema wird von der neu gewählten Gemeindevertretung behandelt, ebenso die von der b-now aufgeworfene Frage nach Parkgebühren am Feldbergplateau.

 

28.01.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Ausschuss will Kita-Neubau nicht auf Sportplatz Oberreifenberg

Der Haupt- und Finanzausschuss in Schmitten hat sich für den geplanten Kindergarten-Neubau auf dem Pfarrheckenfeld (bei Pizzeria Toni) ausgesprochen und damit gegen den Wunsch des Bauträgers Accadis, das Vorhaben auf dem Bolzplatz zu verwirklichen

Am Dienstagabend beschäftigte sich der Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sondersitzung wiederholt bis 23 Uhr mit dem geplanten Kindergarten-Neubau durch die Accadis International School Bad Homburg, dem Investitionsprogramm zur Wasserversorgung Schmitten und dem Haushalt 2021.

Der Wert des 5 360 m² großen Pfarrheckenfeldgrundstücks wurde mit 616 400 Euro (pro m² 115 Euro) ermittelt. Abzüglich der von der HLG akzeptierten Tauschfläche von etwa 208.000 Euro müsste die Gemeinde Schmitten rund 400.000 Euro selbst finanzieren. Hinzu kommen als Folgekosten die vorab ermittelten Pachtzinsen der nicht bebaubaren Restfläche.

Diese gewaltige Summe sorgte bei Prof. D. Michael Dusemond (b-now) für erhebliche Bauchschmerzen. "Irgendwoher müssen ja die 400.000 Euro genommen werden", so Dusemond, der mit den Pachtzahlungen eher von 450.000 Euro ausgeht. Der HFA-Vorsitzende Bernhard Eschweiler (FWG) griff Kosten und Alternativen auf, da ihm persönlich das Eck bei Pizza Toni störte, welches man nicht nutzen könne. 

 

09.01.2021 Quelle + Link Taunus Zeitung

SCHMITTENS B-NOW STEHT DER TZ REDE UND ANTWORT

Interview: Aus den Nörglern sind die Besserwisser geworden

Partei will die Zukunft der Gemeinde ohne Denkverbote diskutieren und geht dabei auch außergewöhnliche Wege. Wo b-now draufsteht, ist auch b-now drin? Mitnichten. Denn die zwei Wählergruppen gleichen Namens in Schmitten und Neu-Anspach sind sehr unterschiedlich. Sagen die beiden Schmittener Ralph Bibo, Mitglied im Gemeindevorstand, und Gemeindevertreter Matthias Gutsche im Gespräch mit TZ-Redakteur Andreas Burger. 

Gutsche: Klar mussten wir anfangs mit vielen Anfeindungen klarkommen. Aber aus der anfänglichen ironischen Bezeichnung Nörgler ohne Wissen ist heute der Besserwisser geworden - ein klarer Aufstieg (schmunzelt). Wir haben auf spitze Bemerkungen nicht reagiert, es geht um Sachpolitik, um Schmitten und, vor allem, um Wege, diese tolle Gemeinde auch in finanziell schweren Zeiten lebenswert zu erhalten. Und inzwischen hat sich das Verhältnis auch deutlich gebessert, die anderen Parteien reden mit uns über Sachfragen, sind auch nicht mehr abgeneigt, über neue Denkansätze zu diskutieren - sogar Anträge von uns wurden im Parlament angenommen.

Bibo: Hinzu kommt das Programm WWM: Wasser, Wald und Motorradlärm, letzteres möglichst ohne Streckensperrungen. Wir glauben, dass schon eine größere Anzahl fester Blitzer und Kontrollen deutliche Abhilfe für die Schmittener Bürger schaffen. Wir müssen mit der Ressource Wasser erheblich verantwortlicher umgehen und uns dringend um den Wald und seine Zukunft kümmern. Gutsche: Und die Gemeinde benötigt den Zuzug junger Familien, denn auch der Einkommenssteueranteil macht einen großen Teil der Einnahmen aus.

 

08.01.2021 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Schneechaos: 

Verkehrslenkung in Schmitten sogar kostenlos möglich?

Nach dem durch einen Ansturm von Schneetouristen verursachten Verkehrschaos am Wochenende rund um den Feldberg hat die 

b-now kritisiert, dass ihr Vorschlag für eine kostenlose Verkehrslenkung unter Regie der Firma E.E.R. Lück/Frankfurt von den Behörden nicht aufgegriffen worden sei.

 

Download
Pressemitteilung: b-now stellt Antrag zur Eindämmung des Parkchaos an touristisch überfüllten Wochenenden, 14.12.2020
Pressenmitteilung b-now Schmitten zur Ah[...]
PDF-Dokument [129.8 KB]

 

Download
Antrag der b-now: Ahndung von Falschparkern im Gemeindegebiet an "überfüllten Wochenenden", 13.12.2020
Antrag b-now zur Ahndung von Falschparke[...]
PDF-Dokument [628.0 KB]

 

Download
Pressemitteilung b-now bestimmt Wählerliste für die Kommunalwahl 2021. Weichen für die Kommunalwahl 2021 gestellt - 30 Kandidaten aus 6 Ortsteilen
PM_Kandidatenliste_Kommunalwahl 2021.pdf
PDF-Dokument [118.6 KB]
Download
Pressemitteilung b-now stellt Antrag zur Überprüfung des Unterschlagungsfalls im Schmittener Rathaus,06.11.2020
PM b-now Schmitten zum Unterschlagungsfa[...]
PDF-Dokument [125.4 KB]

 

05.12.2020 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Schmitten: Neuer Haushalt kommt ohne Gebühren- und Steuer-erhöhung aus

Nicht ohne Stolz präsentieren Bürgermeister Marcus Kinkel, Kämmerer Gerd Kinkel und Erster Beigeordneter Hartmut Müller den neuen Schmittener Haushalt. Denn dieser kommt ganz ohne Gebühren- und Steuererhöhungen aus.

 

04.12.2020 Quelle + Link Usinger Anzeiger

b-now will Live-Übertragung

b-now stellt Antrag zur Internet-Live-Übertragung der Sitzungen der Gemeinde.

 

11.11.2020 Quelle + Link Usinger Anzeiger

b-now will Amtshaftung prüfen

Fraktion der Gemeindevertretung Schmitten stellt nach Unterschlagungsfall im Rathaus Abtrag für die Sitzung am 9. Dezember

Details siehe unten, alle Anträge und Pressemitteilung

 

17.11.2020 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Nachwehen des Untreuefalls im Schmittener Rathaus

Verärgert vom Antrag der b-now in Sachen Untreue im Rathaus hat sich Schmittens Bürgermeister Marcus Kinkel gezeigt. In einer Pressekonferenz betonte er, was die b-now verlange, werde im Rahmen des im Ältestenrat abgesprochenen Vorgehens ohnehin getan.

 

02.11.2020 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Julia Krügers (CDU) gewinnt Schmittener Bürgermeisterwahl

Das Ergebnis steht fest. Julia Krügers ist die neue Bürgermeisterin der Feldberggemeinde Schmitten. Nach Auszählung aller abgegebener Stimmen behielt sie mit 59,22 Prozent die Oberhand vor Hans Kurdum.

08.05.2020 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Schmittener b-now fordert "Rückkehr zur Demokratie"

Die Schmittener b-now-Fraktion hat die "Rückkehr zur Demokratie" verlangt und mehrere auf unerledigte Anträge zur Verbesserung der Gemeindefinanzen verwiesen. Bürgermeister Marcus Kinkel rechnet wegen Corona-Krise mit Einnahmeverlusten.

Nach Ansicht der b-now Fraktion gibt es zahlreiche Sachthemen, die Schmitten auch in Pandemie-Zeiten bei Einhaltung der notwendigen Hygienemaßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen voranbringen müsse. 

Sämtliche Anträge der Bürgerliste sind online unter www.b-now-schmitten.de einsehbar.

Bürgermeister Marcus Kinkel (parteilos) kommentiert die Kritik an dem angeblichen "Stillstand der Demokratie" mit dem Hinweis, nicht er oder der Gemeindevorstand hätten beschlossen, die nächste Sitzungsrunde im Mai/Juni abzusagen, sondern der Ältestenrat.

"Dass mit Einnahmenverlusten zu rechnen ist, kann man aber bereits jetzt sagen", so Kinkel mit Blick auf krisenbedingte Einnahmeverluste beim Einkommensteueranteil der Gemeinde; die Kurzarbeit und damit geringere Steuereinnahmen werden in allen deutschen Kommunen für ein Minus sorgen. Auch mit einem Rückgang der Gewerbesteuer-einnahmen ist in den Kommunen zu rechnen, wobei für Schmitten der Einkommensteueranteil eine weitaus größere Bedeutung für den Haushalt hat.

Aktuelles:              

Straßensperrungen Schmitten/Dorfweil

17. Juli bis 28. August

Link der Gemeinde

 

 

b-now Treffen:

Einladung zum b-now online-Stammtisch am

29. April 2021 ab 20 Uhr

 

b-now Videos: 

Link zu: b-now erklärt

Link zu: b-now Talk 

Link zu: b-now fragt nach

 

b-now Zeitung druckfrisch,

hier der Link.

______________________________

17.09.2020

hr fernsehen: engel fragt "Wie geil ist Rasen" Link zur Sendung

Gerade Biker, die auf kurvenreichen Straßen heizen, haben eine Debatte über Fahrverbote für Motorräder ausgelöst. 

 

04.08.2020

Link hr Fernsehen

 "Die Ratgeber"

Bikerlärm - Proteste gegen rüchsichtsloses Fahren

 

Mail-Kontakt

WetterOnline
Das Wetter für
61389
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© b-now-schmitten