Alles rund um den Gemeindewald

Einen Großteil der Gemeinde Schmitten ist Gemeindewald. Dieser wird verwaltet durch den Hessenforst im Auftrag der Gemeinde.

Er dient nicht nur zur Erholung für die Einheimischen und Touristen, sondern er ist auch ein Wirtschaftsfaktor. Seit Jahren erlöst die Gemeinde rund 300.000 € im Jahr durch Holzmarktung.

Nachfolgend finden Sie die Diskussion und Unterlagen aus den Gremien der Gemeinde.

HessenForst Forstbetriebsinformation für das Jahr 2017 der Gemeinde Schmitten, Mengen, Kosten und Einnahmen
HessenForst Forstbetriebsinfo für 2017.p[...]
PDF-Dokument [494.7 KB]
Fragen der b-now zum Kurzgutachten/Forstenrichtung (Waldbewirtschaftung) für die HFA Sitzung am 24. Oktober 2017 mit 2 Gutachtern: Herrn Richter und dem HessenForst
Fragen b-now zur Waldbewirtschaftung HFA[...]
PDF-Dokument [26.1 KB]
Kurzgutachten: Forsteinrichtung Gemeinde Schmitten von Fritz Richter, März 2017
Kurzgutachten Forsteinrichtung Schmitten[...]
PDF-Dokument [4.0 MB]
18.05.2018 Quelle + Link Usinger Anzeiger
Ausschuss diskutiert über die künftige Bewirtschaftung des Gemeindewaldes
Immer mehr Kommunen lösen sich vom Landesbetrieb Hessen-Forst. Ist das auch der richtige Weg für die Feldberggemeinde Schmitten? Da das Thema sehr wichtig ist, lud der Vorsitzende des HFA-Ausschusses, Bernhard Eschweiler (FWG), aus der Stadt Usingen den Hauptamtsleiter Michael Guth und Forstamtmann Karl-Matthias Groß zu einem Vortrag ein, um ihre Sicht des vollzogenen Wechsels darzulegen.
Die Triebfeder des Usinger Wechsels kam damals aus der Verwaltung, "Hessen-Forst sah das gar nicht gern, weil wir als erste Kommune ausstiegen", erinnerte sich Guth. Groß hat es nie bereut, zu Usingen gewechselt zu haben; er empfindet die Eigenverantwortung als sehr gut: "Sie können die Waldbewirtschaftung auf ihre Bedürfnisse zuschneiden."

 

"Neuordnung der Waldbewirtschaftung", Anfrage der b-now am 03.05.2018 an die GVO
Anfrage GVO 20180503a Waldbewirtschaftun[...]

 

28.04.2018 Quelle + Link Usinger Anzeiger

FWG Schmitten weist B-NOW-Kritik zurück: Gemeindewald war und ist sehr wichtiges Thema

Das Thema Gemeindewald, die Waldbewirtschaftung und eine mögliche weitere Zusammenarbeit mit HessenForst bezeichnete Löw als eines der wichtigsten Themen neben der Kinderbetreuung in der aktuellen Legislaturperiode. In zahlreichen Sitzungen der Ausschüsse seien die kartellrechtlichen Veränderungen bei der Zusammenarbeit mit Hessen Forst bereits beraten worden. Die Holzvermarktung könne aus rechtlichen Gründen nicht mehr über Hessen Forst abgewickelt werden, ob eine Zusammenarbeit in der Waldbewirtschaftung künftig mit Hessen orst möglich sei, bleibe abzuwarten, eine Entscheidungen des Bundesgerichtshofs dazu stehe noch aus.

 

24.04.2018 Quelle + Link Taunus Zeitung, nicht online

"Die Zeit des mutlosen Aussitzens ist vorbei",

siehe b-now Stellungnahme unten

 

Schmitten: FWG ist ohne Zukunftsvisionen und Löw(e) brüllt inhaltsleer, von Mattihas Gutsche, Mitglied der b-now Fraktion Schmitten
Stellungnahme zu Rainer Löw April 2018.p[...]

 

21.04.2018 Quelle + Link Usinger Anzeiger

100 Buchen als lebenden Lärmschutz

PFLANZAKTION Pfadfinder , Anwohner und B-NOWler unter Leitung von Förster Dreetz an der Kanonenstrabe im Einsatz

Ungewohnte Gäste konnte Revierförster Axel Dreetz am Naturschutztag vergangenen Samstag begrüßen. Seit Jahren schon sammeln der Brombacher Förster und die baptistische Pfadfindergruppe aus Schmitten und Neu-Anspach den Müll entlang der Kanonenstraße von der Hegewiese bis nach Arnoldshain auf, aber jetzt beteiligten sich Mitglieder von der B-Now Schmitten und Anwohner der Hegewiese. Anlass war die Pflanzung von rund 100 jungen Buchen, die im Laufe der Zeit einen natürlichen Lärmschutz durch ihr dichtes Blattwerk entwickeln. "Natürlich dauert das Ergebnis noch viele Jahre", sagte Förster Axel Dreetz, "aber der Anfang ist gemacht". Um den Verkehrslärm auf der Kanonenstraße weiter einzudämmen, schlug Dreetz vor, den derzeitigen Fichtenbestand zu kürzen und die Hecken auf Stock zu setzen, damit sich eine natürliche Barriere bildet. "Unser Ziel ist eine große Hecke, die sich bis runter ins Weiltal zieht, damit die Anwohner wenigstens ein bisschen vom Motorradlärm geschützt sind", erklärte Annett Fomin-Fischer von der Bürgerliste, "halt, wo's richtig knallt".

Gemeinsam mit den Pfadfindern pflanzten auch Christian Schreiter und Ralph Bibo die vierjährigen 40 bis 60 Zentimeter hohen Buchen an geeigneten Stellen unterhalb der Straße in Höhe der Hegewiese. Die zog Dreetz mit seinem Sohn kurz vorher aus der Erde im Dorfweiler Buchenwald. Nach der Pflanzung wurden Schippen und Harken zur Seite gelegt und mit Tüten in der Hand Wald und Straßengräben nach Müll abgesucht.

 

17.04.2018 Quelle + Link Taunus Zeitung, leider nicht online

Freie Wähler nennen b-now "Besserwisser"

Schmitten Parteien-Streit verschärft sich

Siehe auch unsere Pressemittelung vom 30. März 2018

 

01.03.2018 Quelle + Link Taunus Zeitung

Waldbewirtschaftung in Schmitten

b-now will mehr Mitsprache im Wald und scheitert

Die Waldbewirtschaftung wollte b-now-Fraktionschef Christian Schreiter wieder an die Gemeindevertretung zurückübertragen. Seinen Antrag zur Änderung der Hauptsatzung schmetterte die FWG/CDU-Koalition mit Unterstützung von FDP und SPD ab. Wenn im Haupt- und Finanzausschuss ohne Zuständigkeit beraten werde, wird dieser Ausschuss aus Sicht der b-now zu einer Wirtshausveranstaltung.

HFA-Vorsitzender Bernhard Eschweiler (FWG) hätte gerne gewusst, warum der Antrag von einer Einzelperson gestellt wurde und sich die b-now nicht geschlossen dahinter stelle. Eine Antwort erhielt er nicht. Ein Blick in die Geschäftsordnung genügt jedoch.

Weil ein abgelehnter Antrag von dem gleichen Antragsteller erst wieder in einem Jahr gestellt werden kann, können vier weitere b-now-Vertreter einzeln wieder entsprechende Anträge stellen, bis vielleicht eine Mehrheit zusammenkommt. Mit 11 Ja- gegen 14 Neinstimmen war die Entscheidung denkbar knapp. Dr. Werner Templin (parteilos), der wie UBB, Grüne und Roland Nöll (CDU) mit der b-now stimmte, kündigte nach der Sitzung gegenüber dieser Zeitung an, dass dies nicht der letzte Antrag zu diesem Thema gewesen sei.

 

01.02.2018 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Bei der Holzvermarktung muss sich die Gemeinde Schmitten

vom HessenForst trennen

 

30.01.2018 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Immer mehr Kommunen kündigen die "Beförsterung" ihres Waldes durch den Landesbetrieb

 

21.12.2017 Quelle + Link Taunus Zeitung

Hessen Forst

Was wird aus dem Holzverkauf?

Das Landesunternehmen Hessen Forst soll nicht länger das Holz aus dem eigenen Staatswald zusammen mit der Ernte aus dem Kommunal- und Privatwald vermarkten. Die Kommunen des Usinger Landes wissen, dass sie handeln müssen, sind aber erst jetzt in die Beratungen eingestiegen. Denn solange die Rahmenbedingungen nicht klar sind, ist es müßig zu diskutieren.

In Schmitten soll in der ersten Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss im neuen Jahr über die zukünftige Waldbewirtschaftung detailliert beraten werden. Hauptpunkt wird sein, wie es mit dem Holzverkauf weitergeht, wenn Hessen Forst das auf Grund gesetzlicher Änderungen nicht mehr für die Kommunen übernehmen darf.

 

30.10.2017 Quelle + Link Taunus Zeitung

Gemeindewald - Abschied von Hessenforst?

Wie geht es mit der Bewirtschaftung des Kommunalwaldes weiter? Die Fraktionen machen sich Gedanken. Müssen sie auch. Denn es gibt Druck von ganz weit oben.

Karin Klimt (UB) erinnerte daran, welch hohen Wert der Wald darstelle und forderte, Kontakt zur Stadt Usingen aufzunehmen, die ihren Wald selbst bewirtschaftet und nicht von Hessenforst wie Grävenwiesbach.

Auch die Nachbarkommunen sollen zwecks Zusammenarbeit der gemeinsamen Waldbewirtschaftung befragt werden.

 

26.10.2017 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Kommunalwald in Schmitten wird zum Zankapfel

Vorsitzender Bernhard Eschweiler (FWG) hatte zwar einen Schlagabtausch verhindern wollen, musste aber nach gut zweieinhalb Stunden feststellen, dass ihm das nicht ganz gelungen war: In der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses im Dorfgemeinschaftshaus Arnoldshain haben sich am Dienstagabend Vertreter von Hessen-Forst und ein von der Gemeindevertretung bestellter Gutachter regelrecht beharkt. Auch wenn es streckenweise schwierig war, den fachlichen Erörterungen zu folgen, sah der Ausschuss schließlich die Gemeinde mit drei besonderen Herausforderungen für die kommenden Jahre konfrontiert: alte Fichtenbestände, hohe Wildschäden und eventuell neue Vorgaben für die Holzvermarktung.

Mehr Transparenz forderte der Gutachter hinsichtlich der Holzvermarktung: Ihm war aufgefallen, dass ein bestimmtes Unternehmen besonders oft zum Zuge gekommen sei. In diesem Zusammenhang verwies Richter auf ein kartellrechtliches Verfahren, das es den Forstämtern künftig untersage, die Holzvermarktung für die Kommunen zu übernehmen. Da sei es wichtig, sich entsprechend vorzubereiten, etwa über Fortsbetriebsgemeinschaften nachzudenken, in denen sich Städte und Gemeinde zusammenschließen könnten.

Schließlich rät der Gutachter der Gemeinde, künftig genau zu überlegen, Hessen-Forst weiterhin mit der Erarbeitung der sogenannten Forsteinrichtungspläne zu beauftragen. Der Staatsbetrieb habe dafür 55 000 Euro in Rechnung gestellt. Richter: „Auf dem Markt bekommen sie das für die Hälfte.“

 

23.10.2017 Quelle + Link Usinger Anzeiger, nicht online

Waldwirtschaft und U3-Betreuung

Ein Gutachten zur Forstwirtschaft wird in der Sitzung des HFA unter Vorsitz von Bernhard Eschweiler am morigen Dienstag, um 19:30 Uhr im DGH Arnoldshain vorgelegt. Wie berichtet hatte ein neues Gutachten für Verwunderung insbesondere bei Hessen-Forst gesorgt, da dem Staatsbetrieb Versäumnisse und mangelndes Kostenbewusstsein bei der Betreuung des Kommunalwaldes attestiert worden war. Weiterer Punkt in der Sitzung soll der viel diskutiere Ausbau der U3-Kleinkindbetreuung in der Gemeinde sein.

 

23.10.2017 Quelle + Link Taunus Zeitung

„Reifenberger Wiesen“Radikales Ende einer Monokultur

Derzeit finden umfangreiche Rodungsarbeiten im Naturschutzgebiet „Reifenberger Wiesen“ statt. Der Kahlschlag hat aber einen ökologischen Hintergrund: Der Fichtenbestand wird gefällt, damit sich auf dieser Fläche ein Artenreichtum wie auf den benachbarten Wiesen entwickeln kann.

 

20.10.2017 Quelle + Link Usinger Anzeiger

Bundeskartellamt mahnt mehr Wettbewerb beim Holzverkauf

in Hessen an

Der Holzverkauf, der in Hessen weitgehend über den Landesbetrieb Hessen Forst organisiert wird, verstößt nach Ansicht des Bundeskartellamtes gegen das Wettbewerbsrecht. Das hat die Behörde dem hessischen Umweltministerium mitgeteilt.

 

18.10.2017 Quelle + Link Taunus Zeitung

Holz soll anders vermarktet werden

Hessen-Forst im Visier des Kartellamtes

Wird im Wald beim Thema Holzvermarktung gegen gültiges Recht verstoßen? Die Gemeinde ist gezwungen, sich jetzt Gedanken zu machen. Das Bundeskartellamt fordert in ganz Hessen dazu auf.

 

09.10.2017 Quelle + Link Taununs Zeitung

Forstbetrieb in Hessen

Kosten zu hoch: Kommunen entscheiden sich gegen Hessen-Forst

Die Gebühren steigen von Jahr zu Jahr, deshalb ziehen weitere Städte und Gemeinden die Konsequenz und organisieren ihren Forstbetrieb selbst. Auch das Kartellrecht macht Änderungen nötig. Das Nachsehen hat das Land Hessen.

Aktuelles                                                              

b-now Stamtisch:

Der Stammtisch der b-now trifft sich am 29.11.2018 ab 19:30 Uhr im Restaurant "Taunushöhe", Treisberg

Berichterstattung:

Berichte aus den Gremien

Tagespresse / Kommunalpolitik

 

Berichterstattung der b-now:

Einladung zur nächsten GVE am 30.05.2018 um 19:30 Uhr im DGH Arnoldshain

 

Sitzungsunterlagen für GVE

Link zur GVE-Sitzung am Mittwoch, den 30. Mai 2018

Protokoll der GVE-Sitzung vom 30. Mai 2018

 

Link zur GVE-Sitzung am Mittwoch, den 13. Dezember 2017

Protokoll der GVE-Sitzung vom 13. Dezember 2017

 

Sitzungsunterlagen für GVE

am Mittwoch, dem 04. Oktober 2017, 19.30 Uhr, Arnoldshain, DGH    Tagesordnung und Sitzungsunterlagen

 

Sitzungsunterlagen für GVE

am Mittwoch, dem 30. August 2017,     Tagesordnung und Sitzungsunterlagen

 

Sitzungsunterlagen für GVE am Mittwoch, dem 21. Juni 2017: Tagesordnung und Sitzungsunterlagen

 

Sitzungsunterlagen für GVE

am 10.05.2017 (Tagesordnung, Abschlussbericht KIGA+Beschlussvorschlag, 

Antrag)

Sitzungsunterlagen für GVE am 1.2.2017

Mail-Kontakt

WetterOnline
Das Wetter für
61389
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap
© b-now-schmitten